Bürgermeister Steffen Maar weiß, dass Feuerwehr nicht nur aus roten Autos besteht

Wehrführer Martin Schneider lud die Kameradinnen und Kameraden aus der Einsatzabteilung sowie aus der Ehren- und Altersabteilung der Feuerwehr Rodheim am Montagabend, den 02. März 2020 ins Feuerwehrhaus zur Jahreshauptversammlung der Einsatzabteilung ein.

„Die Feuerwehr Rodheim wurde 28-mal alarmiert – schwierige oder spektakuläre Einsätze gab es im Berichtsjahr keine. Hinzu kommen drei Berichte über die Brandschutzerziehungen“, gab Martin Schneider in seinem Jahresbericht bekannt.

In Rodheim stehen weiterhin ein LF 16/12 und TLF 16/25 sowie ein MTW mit Anhänger zur Verfügung. Die Fahrzeuge sind in gutem Zustand und voll einsatzfähig. Das LF 16/12 wird in diesem Jahr 23 Jahre alt und das TLF 16/25 ist inzwischen fast 32 Jahre alt. Der MTW ist bereits 18 Jahre alt und seit 14 Jahren in unserem Dienst. Der Bedarfs- und Entwicklungsplan wurde von der Feuerwehrführung im letzten Jahr überarbeitet und durch die städtischen Gremien verabschiedet. Damit steht der Ersatzbeschaffung des Tanklöschfahrzeugs nichts mehr im Wege und der Zuschussantrag ist bereits gestellt. Eine Arbeitsgruppe aus 7 Führungskräften plant das neue Fahrzeug und die städtischen Haushaltsmittel von 330.000€ sind eingestellt. Auch für die Beschaffung eines neuen MTW sind die Weichen gestellt, die Planungen werden in diesem Jahr noch durchgeführt.

Jugendfeuerwehrwart Lorenz Tugend trug zusammen mit seinem Stellvertreter Felix Wallenstein im Jahr 2019 die Verantwortung für 13 Nachwuchsfeuerwehrleute, die sich montags von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr zum theoretischen und praktischen Unterricht im Feuerwehrhaus treffen.
Traditionell wurde wieder der Kindermaskenball am Faschingssonntag veranstaltet und beim Berufsfeuerwehrtag konnte für 24 Stunden in die Rolle einer Berufsfeuerwehr geschlüpft werden.
Zum Jahresabschluss trafen sich die Kinder und Jugendlichen zum Plätzchenbacken im Bürgerhaus Rodheim, welche dann beim Blutspenden verteilt wurden.
Tugend bedankt sich bei seinem Stellvertreter Felix Wallenstein und den Betreuern Lucas sowie Lars und Luis Tugend für die geleistete Unterstützung in der Jugendfeuerwehr, er freut sich auf weitere Zusammenarbeit und auf ein erfolgreiches Jahr 2020.

Jahreshauptversammlung der Einsatzabteilung

Das Dank für ein offenes Ohr der Belange der Feuerwehr, welches Wehrführer Martin Schneider an die die verantwortlichen der Stadt übergibt, weist Bürgermeister Steffen Maar auch im Namen des Feuerwehrdezernenten Heinz Sill gerne zurück. Für ihn ist dies selbstverständlich. Gerade die großen und schwierigen Einsatzlagen, wie kürzlich der Brand in der Baidergasse in Ober-Rosbach, verdeutlichen ihm, wie wichtig die Unterstützung der Stadt ist und lobt die hervorragende Zusammenarbeit der Rosbacher Wehren.
Der Herausforderung die nächsten Jahre für genügend Einsatzkräfte zu sorgen hebt die Arbeit in der Jugendfeuerwehr besonders hervor, denn Nachwuchs ist wichtig und die Jugendfeuerwehr leistet die Grundarbeit dafür. Maar spricht auch hier ein großes Lob und Dank an alle Beteiligten aus.

Stadtverordnetenvorsteherin Regina Karehnke übermittelt die Grüße der Stadtverordnetenversammlung. Sie betont, dass sie sich gerne für die Wünsche der Feuerwehr, welche im Endeffekt für die Rosbacher und Rodheimer Bürger sind, einsetzt.
Karehnke lobt die Einsatzkräfte, die neben den Einsätzen auch noch an Fortbildungen teilnehmen und Arbeitsgruppen für zum Beispiel Objektpläne und Fahrzeuganschaffungen bilden. Die hier für ein Ehrenamt geleisteten Stunden, könnten zusammengerechnet mindestens eine Woche Urlaub sein. Wenige und möglichst harmlose Einsätze wünscht Stadtverordnetenvorsteherin Regina Karehnke allen Einsatzkräften und dankt ihnen für das Engagement.

„Bürgermeister Steffen Maar weiß, dass Feuerwehr nicht nur aus roten Autos besteht“, hebt Erster Stadtrat und Feuerwehrdezernent Heinz Sill hervor. Er bewundert die Einsatzkräfte, weil diese aus ihrem Engagement einen Teil ihrer Lebensqualität in die Feuerwehr einbringen. Die ständige Einsatzbereitschaft und Leistung die für die Allgemeinheit erbracht wird, rechnet Sill allen Einsatzkräften sehr hoch an und appelliert dies ebenfalls an alle Rosbacher Bürger.

Ortsvorsteher Rainer Schaub ist aufgefallen, dass keiner der anwesenden Einsatzkräfte rot wurde, als lobende Worte in der persönlichen und intensiven Ansprache von Herrn Sill an diese ausgerichtet wurden. „Das ist auch gut so, denn das Lob habt ihr euch wirklich verdient“, sagt Herr Schaub eindrucksvoll.
Er ist außerdem glücklich, dass Wehrführer Martin Schneiders Prognose zur geringeren Anzahl an Einsatzkräften im Jahr 2019 nicht zugetroffen hat und freut sich mit ihm über zwei Eintritte durch Quereinsteiger.

Stadtbrandinspektor Clemens Harff übermittelt die Grüße der Kameraden aus Rosbach. Durch ein persönliches Erlebnis wurde ihm wieder verdeutlicht, dass die ständige Einsatzbereitschaft der freiwilligen Feuerwehr immer noch nicht allen Mitbürgern bewusst ist. „Trotz intensiver Öffentlichkeitsarbeit dürfen wir nicht müde werden und Werbung dafür machen, dass wir diese Tätigkeiten freiwillig machen und für die Bürger da sind“.

Übernahme in die Ehren- und Altersabteilung

Hans Eckert, Romi und Werner Franz wurden in die Ehren- und Altersabteilung aufgenommen.