Archiv des Autors: Carsten Franz

Türöffnung

Am Samstagabend wurde die Feuerwehr Rodheim in die Uhlandstrasse gerufen, da ein Hausnotrufsystem einer älteren Dame ausgelöst hatte. Der bereits alarmierte Rettungsdienst hatte schon mehrfach geklingelt aber es öffnete niemand, sodass die Feuerwehr einen Zugang zum Gebäude schaffen sollte. Gücklicherweise gab es auf der Rückseite des Gebäudes ein großes Wohnzimmerfenster und ein Erkundungstrupp sah die Dame im Flur umherlaufen. Nach einigen weiteren Klingelversuchen öffnete Sie die Tür und die Feuerwehr konnte ihren Einsatz abbrechen. Der Rettungsdienst kümmerte sich kurz um die Dame, die wohl einfach die Klingel nicht gehört hatte.

Hilfeleistung

Ein Mähdrescher war am Sonntagabend auf der Landstrasse in Richtung Nieder-Wöllstadt über ein illegal entsorgten Ölkanister gefahren, der sofort aufgeplatzt war. Die Folge war ein Ölfleck und eine Ölspur auf der Landstrasse, die zur Gefahr für den Strassenverkehr wurde. Die Feuerwehr streute den Fleck ab und sicherte die Gefahrenstelle mit Warnschildern ab. Nach etwa 45 Minuten war der Einsatz beendet.

Gartenhüttenbrand

In der Nacht zum Samstag wurde die Feuerwehr Rodheim erneut zu einem Gartenhüttenbrand alarmiert. Da es noch eine zweite Meldung gab, wurde einige Minuten später auch die Feuerwehr Rosbach alarmiert. Die beiden Rodheimer Fahrzeuge wurden zuerst auf die beiden Einsatzstellen aufgeteilt, es stellte sich aber heraus, dass es sich um die gleiche Einsatzstelle handelt. Links dem Radweg in Richtung Rosbach brannte eine Hütte, in der Holz und Dachziegel lagerten. Die Feuerwehr ging mit 4 Trupps und 2 Strahlrohren zur Brandbekämpfung vor und hatte das Feuer schnell unter Kontrolle. Zum Ablöschen musste das Holz auseinander gezogen werden, und die Hütte wurde teilweise eingerissen. Nach ca. 2 Stunden war der Einsatz beendet und die Fahrzeuge konnten wieder einsatzbereit gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, da Brandstiftung vermutet wird.

Feueralarm

In der Nacht zum Samstag wurde die Feuerwehr Rodheim zu einem Gartenhüttenbrand am Riedgraben nahe der Landstrasse nach Petterweil alarmiert. Die Feuerwehr rückte mit drei Fahrzeugen und 20 Feuerwehrleuten zu dem Brand aus, konnte aber die Gartenhütte nicht mehr retten. Auch einige Bäume in der Umgebung sind verbrannt. Nach etwa einer Stunde war das Feuer gelöscht und die Fahrzeuge konnten wieder ins Feuerwehrhaus zurückkehren. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen und vermutet einen Zusammenhang zu den letzten Einsätzen in Rodheim.

Großbrand in Schreinerei

In der Nacht zum Montag wurde die Feuerwehr Rodheim gegen 2:14 Uhr zu einem Gartenhüttenbrand alarmiert. Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges stellte sich heraus, dass die Lagerhalle der Schreinerei Groetsch in Vollbrand stand. Während die ersten Trupps zum Schutz der angrenzenden Häuser vorgingen, wurden durch den Einsatzleiter sofort mehrere umliegende Feuerwehren, sowie die Drehleiter der Feuerwehr Friedberg nachalarmiert.

Die anfänglichen Schwierigkeiten im Wasserleitungsnetz konnten durch die Nachalarmierung mehrerer Großtanklöschfahrzeuge behoben werden.

Aufgrund der Größe des Einsatzes wurden im weiteren Verlauf zusätzliche Sonderfahrzeuge nachalarmiert. So kamen der Gerätewagen Atemschutz der Feuerwehr Bad Nauheim und Bad Vilbel, der Abrollbehälter Betreuung aus Bad Vilbel und der große Einsatzleitwagen (ELW 2) des Wetteraukreises aus Echzell zum Einsatz.

Durch den Einsatz von ca. 80 Feuerwehrleuten konnte ein Übergreifen auf die angrenzenden Häuser verhindert und der Schaden weitestgehend auf die Lagerhalle begrenzt werden.

Weiterhin waren der Kreisbrandinspektor Otfried Hartmann, zwei Kreisbrandmeister und der Kreisfeuerwehrarzt Klaus Rathey an der Einsatzstelle anwesend. Zur Eigensicherung der eingesetzten Kräfte waren zudem zwei Rettungswagen vor Ort, die im Laufe des Einsatzes einen Feuerwehrmann mit einer Knieverletzung behandeln mussten.

Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten dauerten bis ca. 12 Uhr an. Im Laufe des Tages wurde die Einsatzstelle noch mehrmals durch die Feuerwehr kontrolliert.
Bemerkenswert war die Hilfsbereitschaft der Rodheimer Bürger, die die Einsatzkräfte binnen kürzester Zeit mit Getränken und Essen versorgten. Dafür möchten wir uns sehr herzlich bedanken.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehren:
Rodheim, Rosbach, Burgholzhausen, Köppern, Seulberg, Nieder-Wöllstadt, Ober-Wöllstadt , Friedberg (Drehleiter, Großtanklöschfahrzeug „GTLF“, Löschgruppenfahrzeug „LF“), Bad Nauheim (Gerätewagen Atemschutz „GW-AS“, GTLF), Bad Vilbel (Abrollbehälter-Betreuung, GW-AS, GTLF), Echzell (ELW 2), Kreisbrandinspektor, 2 Kreisbrandmeister, Kreisfeuerwehrarzt

Weitere Kräfte:
2 RTW, 3 Polizeistreifen, Bauhof, priv. Bauunternehmen mit Bagger

Eine Bilderstrecke zum Einsatz ist auf der Internetseite der Wetterauer Zeitung zu finden.

Gartenhüttenbrand

Am frühen Freitagmorgen wurde die Feuerwehr Rodheim zu einem Gartenhüttenbrand in die Uhlandstrasse gerufen. Bereits auf der Anfahrt war der Feuerschein zu sehen, sodass sich ein Trupp mit schwerem Atemschutz ausrüsten musste. Das zweite Fahrzeug wurde zu einer zweiten Feuermeldung entsand, wie sich später herausstellte war aber die gleiche Einsatzstelle gemeint. Trotz dem Einsatz von 3 Strahlrohren, konnte die im Vollbrand stehende Gartenhütte und mehrere angrenzende Bäume nicht gerettet werden, sie brannten bis auf das Gerüst nieder. Da am Eingang des Gartengeländes ein Fahrrad stand, musste zunächst davon ausgegangen werden, dass evtl. noch eine Person auf Gelände ist. Dies stellte sich aber glücklicherweise als Falsch heraus, sodass der Einsatz nach dem Ablöschen der Hütte gegen 05:30 Uhr beendet werden konnte.

Feueralarm

Am Freitagabend musste die Feuerwehr Rodheim in der Feldgemarkung einen größeren Haufen Mist, Stroh und Heu löschen, der aus bisher ungeklärter Ursache in Brand geraten war. Die Rauchsäule des Feuers war schon von Weitem zu sehen, sodass zunächst von einem größeren Ausmaß des Feuers ausgegangen werden musste, was sich aber zum Glück als Falsch herausstellte. Mit zwei C-Rohren und vielen Mistgablen wurde das Brandgut auseinander gezogen und abgelöscht. Gegen 22:30 Uhr konnten die drei Fahrzeuge wieder abrücken, danach mussten Material und Fahrzeuge wieder einsatzbereit gemacht werden.

Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehren

Es ist Sonntagmorgen kurz nach 6, als der Alarmgong und die Durchsage „Einsatz für die Jugendfeuerwehr Rosbach und Rodheim“ ertönt. Recht verschlafen, dennoch eilig ziehen die 33 Jugendfeuerwehrmitglieder ihre Klamotten an und hasten zu den Fahrzeugen. „Brennt PKW am Rosbacher Brunnen“ heißt es über Funk. An der Einsatzstelle angekommen entpuppte sich dies aber als Fehlalarm. Doch auch das gehört zum Leben eines Berufsfeuerwehrmannes. Einer von 7 Einsätzen des diesjährigen 24 Stunden Berufsfeuerwehrtages der Jugendfeuerwehren Rosbach und Rodheim.

Nach ca. 6 Wöchiger Planung hieß es am 02.06. und 03.06. endlich 24 Stunden Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehren Rosbach und Rodheim. Voller Vorfreude begann am Samstagvormittag die 24 Stunden „Schicht“ für 33 Kinder und Jugendliche. „Der Berufsfeuerwehrtag ist eines unserer Highlights, auf den die Jugendfeuerwehrmitglieder sich schon weit im Voraus freuen“ sagt Christopher Frank, Jugendfeuerwehrwart aus Rosbach.

Nach der Begrüßung und Schichteinteilung ließ der erste „Einsatz“ nicht lange auf sich warten. Waldbrand ertönte es aus der Einsatzzentrale. Während ein Teil der Mannschaft im Feuerwehrhaus blieb fuhren 4 Fahrzeuge in den Rosbacher Stadtwald um ihr können bei einem echten Feuer unter Beweis zu stellen. Routiniert löschten die 17 jungen Brandschützer das Feuer.
Im Feuerwehrhaus angekommen fuhr dann der zurückgebliebene Teil der Jugendfeuerwehrmitglieder ebenfalls in den Wald um ein zweites Feuer zu bekämpfen. Nachdem der erste Einsatz für beide Mannschaften abgearbeitet war konnten sich alle mit Kaffee und Kuchen erfolgreich stärken, bevor erneut der Alarmgong ertönt. „Feuer im städtischen Bauhof“ Vorort angekommen, zeigte sich den Jugendlichen eine größere Schadenslage. Während die Werkshalle schon in Vollbrand stand, wurden im Sozialtrakt noch mehrere Personen vermisst, die es zu retten galt. Um den Brand der Halle unter Kontrolle zu bekommen, gab es Unterstützung der Drehleiter aus Seulberg. Doch auch hier wurde das „Einsatzszenario“ zügig abgearbeitet.
Frisch gestärkt vom Abendessen, während der verdienten Freizeit, ereignete sich der nächste Einsatz. Ein PKW prallte in eine Scheune und diese fing Feuer. Während ein Teil sich um die Rettung des Autofahrers kümmerte, leitete der Rest die Brandbekämpfung ein. Bei diesem „Einsatz“ konnte sich Kreisjugendfeuerwehrwart Marco Reis ein Bild über die jungen Brandschützer machen.
Am späten Abend und nachts galt es noch eine Ölspur zu beseitigen und zwei Vermisste Personen im Wald zu finden, bevor es am Sonntagmorgen zur Schauübung an die Erich-Kästner-Schule nach Rodheim ging. Zahlreiche „Schaulustige“ waren gekommen um den Jugendfeuerwehrmitgliedern bei der Arbeit zuzusehen. Ein Feuer in einem Klassenzimmer forderte 5 verletzte Personen. Mit der Unterstützung des Deutschen Roten Kreuzes wurden diese professionell geschminkt. Während drei Trupps mit Atemschutzgeräten die Verletzten im inneren suchten und retteten, wurde eine Steckleiter, zur Rettung einer Person, in Stellung gebracht und der Außenangriff vorbereitet und Durchgeführt. Jochen Schneider, Jugendfeuerwehrwart aus Rodheim sagte nach der Übung „Trotz der Müdigkeit, konnte das Szenario erfolgreich abgearbeitet werden.“ Auch Stadtbrandinspektor Clemens Harff, sein Stellvertreter Ingo Schneider und der Wehrführer der Feuerwehr Rodheim Martin Schneider waren zufrieden mit der Arbeit der Jugendfeuerwehr.
Nach dem das Feuerwehrhaus in Rosbach wieder aufgeräumt und die Fahrzeuge sauber gemacht waren, konnte beim Abschlussgespräch auf einen Erfolgreichen Berufsfeuerwehrtag zurückgeblickt werden. „Auch wenn die Vorbereitungen Zeitintensiv sind und wir jetzt nach 24 Stunde am Ende unserer Kräfte sind macht es immer wieder Spaß einen solchen Tag für unsere Jugendfeuerwehren auf die Beine zu stellen. Dieser aber ohne die Hilfe von 11 Betreuern nicht zu stämmen wäre.“ sagte Christopher Frank im Anschluss.

Hast du Interesse zusammen im Team unter anderem einen solchen Tag zu erleben und bist im Alter von 10 bis 16 Jahren? Dann schau doch einfach mal vorbei. Außer in den Ferien treffen wir uns immer montags von 18.00 bis 20.00 Uhr in Rodheim und dienstags von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr in Rosbach.

Text: Christopher Frank – FF Rosbach / Fotos: Feuerwehren Rodheim & Rosbach