Archiv des Autors: Carsten Franz

Verkehrsunfall LKW

Am Montagabend wurde die Feuerwehr Rodheim zur Unterstützung zu einem Verkehrsunfall mit mehreren LKW auf die A5 gerufen. Der Unfall erreignete sich in südlicher Richtung zwischen der Abfahrt Friedberg und der Raststätte Wetterau in einer Baustelle. Die zuerst alarmierte Feuerwehr Bad Nauheim kam durch den Stau nicht an die Einsatzstelle heran, sodass die Feuerwehren Rosbach und Rodheim alarmiert wurden und gegen die Fahrtrichtung auf die A5 nach Norden fuhren. Als die ersten Kräfte eintrafen fanden Sie zwei ineinander verkeilte LKW mit einem eingeklemmten Fahrer und mehrere unter Schock stehenden Personen vor. Desweiteren hatten sich im Stau mehrere zum Teil schwere Auffahrunfälle erreignet. Da auch die ersten Rettungswagen im Stau feststeckten, mussten die Feuerwehrleute neben der Rettung des Eingeklemmten auch den Rettgsdienst unterstützen, um das Material der Fahrzeuge zu den Unfällen im Stau zu tragen. Außerdem musste die Einsatzstelle ausgeleuchtet und die Ladung der LKW erkundet werden. Gegen 24 Uhr konnte die Feuerwehr Rodheim die Einsatzstelle wieder verlassen.

Fotos: Patrick Sitte – FF-Rosbach

Türöffnung

Am Samstagabend wurde die Feuerwehr Rodheim in die Uhlandstrasse gerufen, da ein Hausnotrufsystem einer älteren Dame ausgelöst hatte. Der bereits alarmierte Rettungsdienst hatte schon mehrfach geklingelt aber es öffnete niemand, sodass die Feuerwehr einen Zugang zum Gebäude schaffen sollte. Gücklicherweise gab es auf der Rückseite des Gebäudes ein großes Wohnzimmerfenster und ein Erkundungstrupp sah die Dame im Flur umherlaufen. Nach einigen weiteren Klingelversuchen öffnete Sie die Tür und die Feuerwehr konnte ihren Einsatz abbrechen. Der Rettungsdienst kümmerte sich kurz um die Dame, die wohl einfach die Klingel nicht gehört hatte.

Hilfeleistung

Ein Mähdrescher war am Sonntagabend auf der Landstrasse in Richtung Nieder-Wöllstadt über ein illegal entsorgten Ölkanister gefahren, der sofort aufgeplatzt war. Die Folge war ein Ölfleck und eine Ölspur auf der Landstrasse, die zur Gefahr für den Strassenverkehr wurde. Die Feuerwehr streute den Fleck ab und sicherte die Gefahrenstelle mit Warnschildern ab. Nach etwa 45 Minuten war der Einsatz beendet.

Gartenhüttenbrand

In der Nacht zum Samstag wurde die Feuerwehr Rodheim erneut zu einem Gartenhüttenbrand alarmiert. Da es noch eine zweite Meldung gab, wurde einige Minuten später auch die Feuerwehr Rosbach alarmiert. Die beiden Rodheimer Fahrzeuge wurden zuerst auf die beiden Einsatzstellen aufgeteilt, es stellte sich aber heraus, dass es sich um die gleiche Einsatzstelle handelt. Links dem Radweg in Richtung Rosbach brannte eine Hütte, in der Holz und Dachziegel lagerten. Die Feuerwehr ging mit 4 Trupps und 2 Strahlrohren zur Brandbekämpfung vor und hatte das Feuer schnell unter Kontrolle. Zum Ablöschen musste das Holz auseinander gezogen werden, und die Hütte wurde teilweise eingerissen. Nach ca. 2 Stunden war der Einsatz beendet und die Fahrzeuge konnten wieder einsatzbereit gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, da Brandstiftung vermutet wird.

Feueralarm

In der Nacht zum Samstag wurde die Feuerwehr Rodheim zu einem Gartenhüttenbrand am Riedgraben nahe der Landstrasse nach Petterweil alarmiert. Die Feuerwehr rückte mit drei Fahrzeugen und 20 Feuerwehrleuten zu dem Brand aus, konnte aber die Gartenhütte nicht mehr retten. Auch einige Bäume in der Umgebung sind verbrannt. Nach etwa einer Stunde war das Feuer gelöscht und die Fahrzeuge konnten wieder ins Feuerwehrhaus zurückkehren. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen und vermutet einen Zusammenhang zu den letzten Einsätzen in Rodheim.

Großbrand in Schreinerei

In der Nacht zum Montag wurde die Feuerwehr Rodheim gegen 2:14 Uhr zu einem Gartenhüttenbrand alarmiert. Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges stellte sich heraus, dass die Lagerhalle der Schreinerei Groetsch in Vollbrand stand. Während die ersten Trupps zum Schutz der angrenzenden Häuser vorgingen, wurden durch den Einsatzleiter sofort mehrere umliegende Feuerwehren, sowie die Drehleiter der Feuerwehr Friedberg nachalarmiert.

Die anfänglichen Schwierigkeiten im Wasserleitungsnetz konnten durch die Nachalarmierung mehrerer Großtanklöschfahrzeuge behoben werden.

Aufgrund der Größe des Einsatzes wurden im weiteren Verlauf zusätzliche Sonderfahrzeuge nachalarmiert. So kamen der Gerätewagen Atemschutz der Feuerwehr Bad Nauheim und Bad Vilbel, der Abrollbehälter Betreuung aus Bad Vilbel und der große Einsatzleitwagen (ELW 2) des Wetteraukreises aus Echzell zum Einsatz.

Durch den Einsatz von ca. 80 Feuerwehrleuten konnte ein Übergreifen auf die angrenzenden Häuser verhindert und der Schaden weitestgehend auf die Lagerhalle begrenzt werden.

Weiterhin waren der Kreisbrandinspektor Otfried Hartmann, zwei Kreisbrandmeister und der Kreisfeuerwehrarzt Klaus Rathey an der Einsatzstelle anwesend. Zur Eigensicherung der eingesetzten Kräfte waren zudem zwei Rettungswagen vor Ort, die im Laufe des Einsatzes einen Feuerwehrmann mit einer Knieverletzung behandeln mussten.

Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten dauerten bis ca. 12 Uhr an. Im Laufe des Tages wurde die Einsatzstelle noch mehrmals durch die Feuerwehr kontrolliert.
Bemerkenswert war die Hilfsbereitschaft der Rodheimer Bürger, die die Einsatzkräfte binnen kürzester Zeit mit Getränken und Essen versorgten. Dafür möchten wir uns sehr herzlich bedanken.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehren:
Rodheim, Rosbach, Burgholzhausen, Köppern, Seulberg, Nieder-Wöllstadt, Ober-Wöllstadt , Friedberg (Drehleiter, Großtanklöschfahrzeug „GTLF“, Löschgruppenfahrzeug „LF“), Bad Nauheim (Gerätewagen Atemschutz „GW-AS“, GTLF), Bad Vilbel (Abrollbehälter-Betreuung, GW-AS, GTLF), Echzell (ELW 2), Kreisbrandinspektor, 2 Kreisbrandmeister, Kreisfeuerwehrarzt

Weitere Kräfte:
2 RTW, 3 Polizeistreifen, Bauhof, priv. Bauunternehmen mit Bagger

Eine Bilderstrecke zum Einsatz ist auf der Internetseite der Wetterauer Zeitung zu finden.

Gartenhüttenbrand

Am frühen Freitagmorgen wurde die Feuerwehr Rodheim zu einem Gartenhüttenbrand in die Uhlandstrasse gerufen. Bereits auf der Anfahrt war der Feuerschein zu sehen, sodass sich ein Trupp mit schwerem Atemschutz ausrüsten musste. Das zweite Fahrzeug wurde zu einer zweiten Feuermeldung entsand, wie sich später herausstellte war aber die gleiche Einsatzstelle gemeint. Trotz dem Einsatz von 3 Strahlrohren, konnte die im Vollbrand stehende Gartenhütte und mehrere angrenzende Bäume nicht gerettet werden, sie brannten bis auf das Gerüst nieder. Da am Eingang des Gartengeländes ein Fahrrad stand, musste zunächst davon ausgegangen werden, dass evtl. noch eine Person auf Gelände ist. Dies stellte sich aber glücklicherweise als Falsch heraus, sodass der Einsatz nach dem Ablöschen der Hütte gegen 05:30 Uhr beendet werden konnte.

Feueralarm

Am Freitagabend musste die Feuerwehr Rodheim in der Feldgemarkung einen größeren Haufen Mist, Stroh und Heu löschen, der aus bisher ungeklärter Ursache in Brand geraten war. Die Rauchsäule des Feuers war schon von Weitem zu sehen, sodass zunächst von einem größeren Ausmaß des Feuers ausgegangen werden musste, was sich aber zum Glück als Falsch herausstellte. Mit zwei C-Rohren und vielen Mistgablen wurde das Brandgut auseinander gezogen und abgelöscht. Gegen 22:30 Uhr konnten die drei Fahrzeuge wieder abrücken, danach mussten Material und Fahrzeuge wieder einsatzbereit gemacht werden.